Unboxing Zotac ZBOX ID41


Neulich lief im Info Radio, dass Weihnachten wirtschaftlich ja eigentlich eine Katastrophe sei, da die Menschen meist Geld für Geschenke ausgäben, die für die Beschenkten oft wertlos wären. Weihnachten sei ein Geldverbrennungsmotor und es sei doch deutlich sinnvoller, jenes für sich selbst oder für nahestehende Personen auszugeben.

Um die Einleitung etwas abzukürzen: Ich habe mir ein neues Spielzeug als vorgezogenes Weihnachtsgeschenk gekauft. Es handelt sich um einen Zotac Mini PC Zbox ID-41. Die neue Multimediazentrale meines Wohnzimmers.

Technische Daten:

Chipset Intel M10 Express
CPU Intel® Atom™ D525 (dual-core)
GPU Next-Generation NVIDIA ION™ w/512MB DDR3
Audio 8-ch via HDMI
S/PDIF
Other Ports e-sata, 6 usb 2.0, 2 usb 3.0, DVI, HDMI, SD Slot, Gigabit Lan

Um das kleine Ding noch ein wenig potenter zu machen, habe ich mir noch eine OCZ SSD besorgt mit 60 GB. Die schlechten Amazon-Bewertungen kann ich mit der Firmware 2.15 nicht nachvollziehen. Ich erwarte aber so oder so keine Geschwindigkeitsrekorde von einer SSD im ZBOX Mantel. Als Arbeitsspeicher dienen zwei 2GB G.Skill Module.

P1030210P1030211

P1030214P1030213

 

P1030223P1030227

P1030232P1030235

Hardware eingebaut und vergessen ein Foto zu machen. Geht ja schon mal gut los…

Das potentiell größte Sorgenkind bei einem HTPC ist definitiv die TV-Karte/Box. Da man in dem Mini-PC natürlich keine Einsteckkarte unterbringen kann, muss eine DVB-S2 USB Box her. Für mich standen hier preislich die folgenden Kandidaten zur Auswahl:

Entschieden habe ich mich aufgrund der regelmäßigen Treiberupdates und des folgenden Threads für die TeVii S660. Das dies nicht die beste Entscheidung für mein System war, wird sich im kommenden Artikel herausstellen.

, , ,

  1. Bisher keine Kommentare.
(wird nicht veröffentlicht)